Studienprojekt: Verbesserung der Suchvorschläge auf der T-Online Suche

Suchvorschläge (Serach Suggestions) stellen innerhalb von Suchmaschinen inzwischen ein elementarer Bestandteil zur Nutzerführung dar. Über den Einfluss von SEO auf die Search Suggestions bei Websuchen, wie z. B. Google, lässt sich immerhin etwas Literatur im WWW auffinden. Über die Nutzerwahrnehmung und optimale Usability von Search Suggestions speziell in eCommerce-Portalen oder Nachrichten-Sites sind jedoch öffentlich keine Studien oder Artikel zu finden. Deswegen wurde das diesjährige Studienprojekt, in Zusammenarbeit mit der HAW unter der Betreuung von Prof. Dr. Dirk Lewandowski, der Evaluation der Search Suggestions gewidmet.

Studiendetails

Untersuchungsdesign und Methoden:

Es handelt sich um eine Multimethodenstudie, deren Basis qualitative Untersuchungen sind, die um quantitative Untersuchungen ergänzt wurden.

  • Laboruntersuchung: In diesem Teil wurden 44 Probanden bei ihrer (Nicht-)Nutzung von Suchvorschlägen beobachtet, ihre Urteile über verschiedene Suchvorschlagssets sowie über Lösungen bei verschiedenen Suchmaschinen abgefragt. Außerdem wurden übergreifend Wünsche an die Zusammenstellung und Gestaltung von Suchvorschlägen ermittelt.
  • In einem Anbietervergleich wurden Suchvorschläge von Web-Suchmaschinen, Spezialsuchmaschinen, eCommerce-Angebote und Portale verglichen.
  • Mittels einer Retrievaleffektivitätsstudie wurden die Suchvorschläge von Google und der t-Online Suche systematisch verglichen (N=1250).
  • Für die Generierung von Suchvorschlägen und deren Aufnahme in den Datenbestand wurde basierend auf der bisherigen Praxis ein Konzept erstellt, welches eine halbautomatische Empfehlungen neuer Vorschläge in den Bestand ermöglicht.
  • In einem A/B-Test konnten die aus den Teiluntersuchungen ermittelten Empfehlungen bereits zum Teil evaluiert werden.

Ziele:

  • Identifizierung der Stärken und Schwächen der Usability und User Experience in Suchvorschlägen.
  • Identifizierung grundlegender Interaktions- und Verhaltensmuster der Nutzer mit Suchvorschlägen.
  • Vergleich der getesteten Mitbewerber untereinander.
  • Empfehlungen zur Optimierung der Suchvorschläge bei der T-Online Suche.

Ergebnisse (Ein klitzekleiner Auszug!):

Darstellungbeispiele für Suchvorschläge:

  • Die wesentlichste Aussage ist, dass die Suchvorschläge in der Form erscheinen sollen, wie die Suchergebnislisten: Strukturiert und schnell für den Nutzer scanbar.
  • Zu viele Suchvorschläge sind für die Nutzer eher verwirrend und überfordern ihn.
  • Ebenso als schwierig erachtet wird eine raumgreifend gestaltete Vorschlagsliste, innerhalb derer geblättert oder gescrollt werden kann.
  • Der Einsatz und das Ausmaß der Fehlertoleranz bei den Suchvorschlägen sollte gut überlegt sein. Zu großzügig ausgelegte Toleranzen sorgen beispielsweise dafür, dass die Nutzer die ausgegebenen Vorschläge nicht mehr nachvollziehen können.
  • Aspekte wie Aktualität und Saisonalität der Suchvorschläge sollten integriert werden, insbesondere für Spezial- und eCommerce-Suchen.

Fazit:

Die Studie gibt die ersten tieferen Einblicke in das Nutzerverhalten und zeigt auf, wie Nutzer mit den Suchvorschlägen interagieren. Hier konnten typische Schwachstellen bei der User Experience aufgedeckt werden, die nun für die optimale Ausgestaltung der Suchvorschläge behoben werden können. Ein wesentlicher Punkt bei den Suchvorschlägen stellen die angezeigten Vorschläge dar. Hierbei gibt es neben der inhaltlichen Relevanz und Aussagekraft, viele kleinere Besonderheiten zu beachten, wie die richtige Integration von Produktabbildungen. Auch hier können nun mittels der Studie Handlungsanleitungen zur Integration von Suchvorschlägen individuell für die Produkte erstellt werden.

Danksagung:

Ich bedanke mich, auch im Namen der DTAG, für die gute Zusammenarbeit mit der HAW und wünsche den beteiligten Studenten alles, alles Gute für ihr Studium und ihren beruflichen Weg. Mein Dank geht insbesondere an Prof. Dr. Dirk Lewandowski. Wie immer hat er ein sehr gutes und engagiertes Team zusammen gestellt.

Siehe auch:

2 Kommentare zu Studienprojekt: Verbesserung der Suchvorschläge auf der T-Online Suche

  1. Guter Artikel. Sicher nicht verkehrt, sich mit dem Thema intensiver zu beschaeftigen. Werde auch weitere Artikel im Auge behalten.

1 Trackback / Pingback

  1. Workshop zum Thema Suchvorschläge bei der Informare! 2012 « SONJA QUIRMBACH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: